schild-rot-gif02
privat-schrift-gelb-sch-gif04
private initiative-gif02
berichte

Danksagung:
An meine Tochter Kerstin für die tollen Bilder.

An den Senior Game Warden Gabriel Kerense Lepariyo, Samburu National Reserve, für die freundliche Unterstützung.

An John, unseren langjährigen Scout und Fahrer.

145-2-kompl1.1

Die Tour erfolgte im Auftrag von:
save-the-grevyzebra.org

kenya-48x3103

Die letzten Grevyzebras? - Samburu National Reserve -  Kenya

port-top-h-400

Wir sind im Norden Kenyas in der Samburu National Reserve. Es hat dieses Jahr
(2006) noch nicht geregnet. Elefanten und Büffel haben das Reservat verlassen, weil es nichts mehr zu fressen gibt. Samburu ist trocken und glühend heiss. Der letzte Grashalm ist schon vor Wochen gefressen worden. Die Weidetiere leiden große Not. In den Aberdares hat es kräftig geregnet, deshalb führt der Iwaso Ngiro, der Fluss der die Reservate Samburu und Buffalo Springs trennt, viel Wasser.
Die Grevyzebras sind erstaunlicherweise in sehr gutem Ernährungszustand. An die extremen Bedingungen dieser Halbwüste angepasst, fressen sie die holzigen Kleinbüsche.

2005 waren wir bereits hier, um uns über den Bestand der vom Aussterben bedrohten Grevyzebras zu informieren. In der Fellzeichnung gleicht kein Zebra dem Anderen, deshalb ist das Zählen dank moderner Technik unkompliziert.
Ein Beispiel:

vbild-2 fell-3 muster-vier

In Ost- und im südlichen Afrika gibt es sechs Zebraarten in unterschiedlichen Verbreitungsgebieten. In Westafrika und im Kongobecken gibt es keine Zebras. Das Grevyzebra ist das Schönste, Größte und Kräftigste. Seine ursprüngliche Heimat ist Nordkenya, Südäthiopien und Somalia. In Somalia ist es seit vielen Jahren ausgerottet.

land-fahrzeug-840

Von hier oben, im Revier des Leoparden, den wir mehrere Tage besuchten: http://www.privatsafaris.de/html/samburu-leo.html
haben wir einen fantastischen Weitblick in das Reservat.

bild-1-840
ball-gif-klein

weiter

 

ball-gif-klein

nach oben

ball-gif-klein

Reiseberichte

ball-gif-klein

Home